Bundesliga rocken – abjehakt!

„Haut ALLE aus den SOCKEN – Bundesliga ROCKEN!“ verkündete die Tapete Anfang September in Leipzig, dann in Berlin und als furioses Finale in Potsdam gegen die Meatgrinders aus Bremen. Gespannt waren wir, wie sich unser Herzensteam wohl in der ersten Ligasaison kloppen wird. Was am Ende dabei raus kam, hat unsere kühnsten Hoffnungen noch übertroffen.

Unzählige Schweißtropfen wurden vergossen. Blaue Flecken gesammelt. Trainingsrunden gedreht. Unfassbar viele Nerven und Energie in den Orgakram im Hintergrund gesteckt, von dem Außenstehende selten etwas mitbekommen, ohne den aber rein gar nichts laufen würde. Doch aus unserer Sicht hat sich das alles sowas von gelohnt. Klopft euch auf die Schultern und öffnet ein Getränk eurer Wahl. Ihr habt gerockt – und wie! Cheers!

Auch für Preuszen Asozial geht ein turbulentes Jahr zu Ende. Vor etwas mehr als 365 Tagen fing das alles irgendwie an. Seit dem wurde gebastelt, geklatscht, gesungen, ein paar Getränke verkauft, gelernt und ab und an sogar die*der Official gemimt. In freudiger Anspannung warten wir, was 2019 wohl bringen wird. Bock haben wir auf jeden Fall.

Well done Fat Cats! See you next year!

Eure Megas ♥

Saisonabschlusz in Potsdam 2018

Der Countdown läuft! In elf Tagen beenden die grandiosen Prussian Fat Cats ihre erste Rollerderby Bundesliga-Saison! Lesen Sie mehr »

Auswärts nach Laipsch!

Nur noch eine Woche, dann ist es soweit. Die Prussian Fat Cats, die Rollerderby Gang aus Protzdam steigt endlich in den Ligabetrieb ein. Und zwar in der 3. Bundesliga Nord. Zum ersten Spiel geht‘s am 1. September 2018 zu den Riot Rocketz nach Leipzig. Lesen Sie mehr »

Bundesliga in Babelsberg

Einhundertneunzehn Tage. Oder siebzehn Wochen. Oder auch vier Monate. So lange war es her, dass sich die Fat Cats in der Oberlinhalle das letzte Mal ordentlich mit einem anderen Team gemöbelt haben. Von „derbyfreier Zeit“ kann allerdings keine Rede sein – unzählige Trainingsrunden wurden absolviert und der ein oder andere Tropfen Schweiß vergossen, die langersehnte neue Saison wollte vorbereitet werden, derbste Derby-Tresen kamen und gingen, Brausen wurden genascht und und und. Auch außerhalb des Tracks tat und tut sich was. Die NSO-School konnte erfolgreich bestritten werden und hat dem Team eine Reihe von hochmotivierten Officials beschert. Auch die Zahl der Supporter*innen wächst beständig und macht…naja…Support halt. Beste Voraussetzungen also, um im Jahr 2018 so richtig durchzustarten.

Und durchgestartet wurde gleich mit einem Novum – dem ersten Double Header in Protzdam! Dabei sollte es sich auch nicht um irgendwelche Bouts handeln. Nee nee. Angekündigt hatten sich Bear City Roller Derby und Bembel Town Rollergirls für ihr Aufeinandertreffen in der 1. Bundesliga. Mein Highlight war aber das zweite Spiel. Die Prussian Fat Cats luden ein und es fand sich ein Mixed Team unter dem Namen The World zusammen. Doch der Reihe nach. Nachdem der Tag viel zu früh begann, erreichten mein Taxi und ich fast pünktlich die Halle. Dort wurde schon ordentlich gewuselt. Wenig verwunderlich bei dem Programm und den vielen beteiligten Personen. Kurzentschlossen geschaut was noch so zu tun ist und versucht, sich nützlich zu machen. Wie diverse andere fleißige Hände auch. Denn die Massen an Zuschauer*innen waren bereits auf dem Weg und füllten die Halle später auch ordentlich. So langsam stieg auch mein Blutdruck in Erwartung dessen, was in den nächsten Stunden passieren sollte. Lesen Sie mehr »

Nulldrei Jahre rollen gegen Nazis!

Es war kalt draußen. Und naß. Und ziemlich früh. Falls ihr euch wundert, woher diese nörglerische Stimmung kommt, die gar nicht zum aktuellen Frühlingserwachen passt, das kann ich schnell aufklären. Ich meine nämlich nicht irgendeinen Tag zum Beispiel aus der letzten Woche, sondern ich bin beim 16. Dezember 2017, also fast ein halbes Jahr zurück, und ich versuche mich zu erinnern. Das Wetter blieb schonmal unangenehm hängen. Den geschlossenen Kiosk am Bahnhof Griebnitzsee, am Treffpunkt für die aktive Crew der Roller Derby Enthusiast*innen kann ich ebenfalls nicht vergessen. Denn, obwohl es Innen hell war und rumpelte, ging der Rollladen einfach nicht hoch. Nix war‘s also mit wärmenden Kaffee oder Tee. Schade!

Ihr habt es bestimmt schon gemerkt, es geht im Folgenden nicht um Fußball oder andere Ballsportarten, sondern um Roller Derby, den Vollkontaktsport auf Rollschuhen beziehungsweise ein Spiel der grandiosen Prussian Fat Cats. Die hatten nämlich an besagtem 16. Dezember letzten Jahres zum Scrimmage, also zur Freundschaftsschubserei mit der Roller Grrl Gang aus Frankfurt am Main eingeladen, die durch Freund*innen der Berlin Rollergirls und den Riot Rocketz aus Leipzig verstärkt wurden. Lesen Sie mehr »

Punkrock und Spieszigkeit

Wir sind schon ganz hibbelich beim Gedanken an das Spektakel am Freitag.

Da wir das Team bei der Getränkeversorgung beim letzten Bout in der Oberlinhalle unterstützt und selbstredend ein gesteigertes Interesse an weiteren Spielen haben, müssen wir nun aber kurz mal mit etwas Ernsthaftem um die Ecke kommen. Zum einen ist das mit den Getränken nicht so gelaufen, wie es angedacht war. Wenn Leute ihr Bier in der Halle verkippen und dabei nicht einmal das dafür extra verlegte Malervlies treffen, hat das Konsequenzen für alle Zuschauer*innen. Die Fat Cats waren wochenlang mit der Vorbereitung dieses Spektakels beschäftigt. Da willste später nicht auch noch die Halle wischen. Deshalb: Keine Getränke mehr unten in der Halle.

Außerdem war es immer wieder erstaunlich wie konsequent Hinweise ignoriert wurden, dass nicht über den Track gerannt werden soll. Und schon gar nicht in Straßenschuhen! Die Spuren waren später leider deutlich zu sehen. Die Beseitigung blieb ebenfalls wieder am Team hängen. Auch hier wird am Freitag verstärkt hingeschaut. Lesen Sie mehr »

Preuszen Asozial beim Bunten Ball

Am 4. und 5. Mai 2018 findet in Babelsberg zum 16. Mail das antirassistische Stadionfest „Der Ball ist bunt“ mit Sport, Kinderprogramm, Info- und Verkaufsständen, lecker Essen und Punkrock statt.

Zum Auftakt am Freitag Abend laden die grandiosen Prussian Fat Cats zum Heimspiel gegen die Breaking Bears, das C-Team von Bear City, in die Oberlinhalle ein. Am Sonnabend geht‘s schon früh los. Denn vor der Party, kommt bekanntlich der sportliche Spaß. Diesmal sind bis zu 30 Teams beim Fußballturnier auf dem Gelände des Karl-Liebknecht-Stadion des SV Babelsberg 03. Und wer ist mit dabei! Wir! Yippie yippie yeah! Lesen Sie mehr »

Wir sind da!

Wir sind Preuszen Asozial. Und süsz & niedlich. Manchmal vielleicht auch besoffen & dreckig oder langsam & unsportlich. Vielleicht auch umgeballert & trotzdem glücklich. Aber auf jeden Fall immer an der Seite der grandiosen Preuszischen Bonz*innen, den Prussian Fat Cats, dem fantastischen Roller Derby Team aus Potsdam. Denn wir sind die Supporter*innen Crew der Prussian Fat Cats beim SV Babelsberg 03.

Wir supporten aber nicht nur, sondern bieten auch sonst eine Menge Katzenfutter. Und zwar auf unserem Blog unter katzenfutter.noblogs.org. Wer uns mag, folgt uns einfach bei Facebook unter fb.com/preuszenasozial. Oder wer mehr auf Bildchen steht, der kuckt einfach bei Instagram unter instagram.com/preuszen_asozial vorbei.

Also, holt euch euer täglich Katzenfutter! Kommt zu den Spielen der Fat Cats, zum Beispiel in zwei Wochen am 14. April zum Doubleheader in der Oberlinhalle! Und unterstützt das Team! Rollerta!

Roller Derby Doubleheader in Potsdam

Die Prussian Fat Cats haben am 14. April 2018 die Bundesliga zu Gast und laden alle Roller Derby Enthusiast*innen, solche die es werden wollen, Freund*innen und Interessierte zum Roller Derby Doubleheader in die Oberlinhalle ein. Im Folgenden der Veranstaltungshinweis. Und kommt vorbei. Wird bestimmt spannend. Lesen Sie mehr »

Antifaschismus ins Stadion, und ab rauf auf den Track!

Am 28. Dezember 2017 bedankten sich die Prussian Fat Cats auf ihrer Facebook-Seite für 1312 Likes. Und zwar in dem sie einen Text zu Politik im Sport im Allgemeinen und Antifaschismus im Sport im Besonderen veröffentlichten, der wenige Tage zuvor in ihrem Boutzine, dem Bonzenkurier, Nummer Zwei zu lesen war. Diesen „Empörungsessay“ wollen wir euch nicht vorenthalten. Auch weil er voll auf unserer Wellenlänge ist. Lesen Sie mehr »